Accessories, Ski | 04.05.2021

Die perfekte Skibrille

Tipps zu UV-Schutz & Co.
Philippe Moreau
Mehr über den Autor

Ein Skitag ohne Skibrille? Undenkbar! Denn die Bedingungen am Berg können schnell wechseln. Dank UV-Schutz, Tönung, verstellbarem Strap (Gummiband) und noch mehr spezieller Features: Goggles – wie Skibrillen auch genannt werden – schützen deine Augen optimal bei Schneefall, Wind und Sonnenschein. Wenn auch noch die Passform stimmt, hast du auf der Piste den absoluten Durchblick bei jedem Wetter!

Das musst du bei Passform, Tönung und Strap beachten

Den Durchblick in Sachen Brillenwahl soll dir dieser Beitrag verschaffen. Von der Lens (Glas) über den Rahmen bis hin zum Strap – wir sagen dir, was es beim Skibrillenkauf zu beachten gilt.

Die Lens: das richtige Glas auswählen

Das Glas der Goggles ist ausschlaggebend für die Sicht auf der Piste. Größe, Form, Tönung, Lichtdurchlässigkeit, UV-Schutz und Belüftung entscheiden darüber, wie viel du bei welchen Wetterverhältnissen siehst. 

Form und Größe

Bei Skibrillen gibt es sphärische und zylindrische Gläser. Das sind die Unterschiede: 

  • sphärisch: horizontal und vertikal gebogen, reduzieren grelles Licht, entlasten das Auge, bieten eine gute Rundumsicht, beschlagen weniger dank guter Luftzirkulation
  • zylindrisch: horizontal gebogen und vertikal flach, geringeres Sichtfeld, kostengünstiger

Grundsätzlich gilt: je größer die Brille, desto größer das Sichtfeld.

Ventilation: Belüftung gegen das Beschlagen

Beschlagene Goggles trüben das Pistenerlebnis. Daher verfügen viele Skibrillen über ausgeklügelte Belüftungssysteme. So ermöglichen Kunststoff- oder Schaumstoffeinsätze am oberen Brillenrand eine gute Luftzirkulation. Manche Brillen verfügen über eine spezielle Anti-Fog-Beschichtung. Eine doppelte Verglasung hilft ebenfalls gegen das Beschlagen.

Tipp: Auch wenn Skihelm und Skibrille nicht zusammenpassen, beschlagen die Gläser leichter. Nimm deinen Helm daher zum Brillenkauf mit! Der Abstand zwischen der Oberkante der Brille und dem Helm (Goggle Gap) sollte maximal fünf Millimeter betragen. Wer sich für Helm und Brille desselben Herstellers entscheidet, ist meist auf der sicheren Seite.

Skibrillen und der richtige UV-Schutz

Jede Skibrille sollte heutzutage 100-prozentigen UV-Schutz bieten. Der ist gerade am Berg unerlässlich für unsere Augengesundheit. Verspiegelte Brillengläser reflektieren zusätzlich Sonnenlicht und schütz daher noch besser vor Sonnenstrahlen, die vom Schnee reflektiert werden. Eine gute Brille filtert UVA-, B- und C-Strahlen ebenso wie Blaulicht.

Tönung

Die Tönung des Glases kann Kontraste verstärken und dadurch die Wahrnehmungsfähigkeit der Augen verbessern. Welche Skibrillen-Tönung sich für welche Wetterverhältnisse eignet? Eine Übersicht: 

  • dunkel, schwarz, braun, grau: sonnig
  • blau, lila, rot oder pink: bewölkt
  • gelb, orange, ungetönt: nebelig und verschneit

Clevere Technik! Selbsttönende Scheiben wie die sogenannten Transition-Gläser können ihre Farbe an die herrschenden Lichtverhältnisse anpassen. 

Lichtdurchlässigkeit

Ein entscheidender Faktor für die Wahl von Skibrillen ist die Lichtdurchlässigkeit. Der VLT-Wert (VLT = visible light transmission) – angegeben in Prozent – gibt Auskunft darüber:

  • Kategorie 0: 80 bis 100 % – für dunkle, triste und bewölkte Tage
  • Kategorie 1: 43 bis 80 % – für wechselhafte Tage
  • Kategorie 2: 18 bis 43 % – für teils sonnige, teils bewölkte Tage (ideal für Allrounder)
  • Kategorie 3: 8 bis 18 % – für überwiegend sonnige Tage
  • Kategorie 4: 3 bis 8 % – bei strahlendem Sonnenschein

Glas-Wechselsysteme

Scheiben wechseln bei Skibrillen? Ja, bitte! Dank praktischer Wechselsysteme per Klick oder Magnet kannst du deine Goggles mit Wechselgläsern schnell und optimal an wechselnde Wetterverhältnisse anpassen. Überlege dir am besten schon vor dem Kauf, bei welchen Verhältnissen du hauptsächlich im Schnee unterwegs sein wirst! Entsprechend wählst du deine Lenses aus.

Die Passform: Rahmen und Strap

Entscheidend für die perfekte Passform – auch Fit genannt – ist zum einen der Strap. Mit dem größenverstellbaren Band passt du deine Goggles individuell an deinen Kopfumfang an. 
Zum anderen entscheidet der Rahmen über einen bequemen Sitz der Brille. Er ist meist aus flexiblem, bruchfestem Kunststoff, sodass er in der Regel jede Bewegung mitmacht. Dank einer Schaumstoff-Polsterung liegt er angenehm auf dem Gesicht auf, ohne dass Druckstellen entstehen. Gängige Passform-Bezeichnungen: 

  • Small Fit: vor allem für Kinder und Jugendliche, Lücken zwischen Helm und Brille vermeiden
  • Medium Fit: Allround-Fit, mit den meisten Helmen kompatibel
  • Large oder Oversized Fit: sehr großes Sichtfeld, ideal für Freerider und Freestyler
  • Over the Glass Fit (OTG): der ideale Fit für Brillenträger, die unter der Skibrille eine optische Brille tragen
  • Ladies Fit: abgestimmt auf schmalere Gesichtsformen
  • Asian Fit: perfekt für Personen mit kleinen Nasen und hohen Wangenknochen

INTERSPORT Rent Tipp:

Beim Putzen der Skibrille ist äußerste Vorsicht geboten. Reinige die Gläser im Fall von Schmutzrückständen an der Außenseite am besten mit ein wenig Wasser. Bei Beschlag auf der Innenseite lässt du die Brille einfach kurz trocknen. Oder du wischst mit einem speziellen Brillenputztuch nach, wenn es schnell gehen muss. 

Achtung! Reinigungsmittel oder raue Taschentücher können die Beschichtung des Glases angreifen.